DSC 0302In Deutschlands Nordosten, im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, nicht weit von der polnischen Grenze, ist unsere kleine, aber feine Galloway-Herde beheimatet.

Mit fast 130.000 ha ist das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin eines der größten und bekanntesten Schutzgebiete Deutschlands. 1990 gegründet, im nordöstlichen Teil Brandenburgs gelegen, umfasst es eine eindrucksvolle Kulturlandschaft. Die Besiedlung hatte erst nach dem Abschmelzen der Gletscher der Weichsel-Eiszeit begonnen. Von der späteren slawischen Besiedlung zeugen Ringwälle ehemaliger Fluchtburgen und Kultstätten. 75 kleine Bauern- und Gutsdörfer und drei Kleinstädte Oderberg, Joachimsthal und Greiffenberg liegen im Biosphärenreservat. Die Gletscher der letzten Vereisung hinterließen nach ihrem Abschmelzen vor 10.000 bis 15.000 Jahren eine reich gegliederte Landschaft. Eine dünne Besiedlung (nur 28 Einwohner je qkm), der Wechsel zwischen ausgedehnten Wäldern und weiten offenen Landschaften, der Reichtum an unterschiedlichen Strukturen auf engsten Raum bilden die Grundlage für viele Tier- und Pflanzenarten, die z.T. nur noch selten vorkommen. Die einst völlig bewaldeten Endmoränen sind durchsetzt mit vielen Seen und Kesselmooren. Die steilen Abhänge bieten östlichen Steppenpflanzen (sibirische Glockenblume, Wiesenkuhschelle, Federgras, Helmknabebkraut) günstige Bedingungen. In den Sandergebieten im Südwesten stehen die großen Wälder der Schorfheide. Der unnatürlich hohe Wildreichtum wurde heute schon auf ein gesundes Maß reduziert. Neben Rot-, Damm- und Schwarzwild kommt hier auch der Biber und der Fischotter vor. Hier brüten verschiedene Adler. Ideale Bedingungen finden auch der Weiß- und Schwarzstorch sowie der Kranich vor.

In dieser reizvollen Landschaft bewirtschaften wir seit ungefähr 5 Jahren ca. 10 ha Grünflächen. Unsere ersten 3 Tiere stammen aus Mecklenburg-Vorpommern und sind schwarz und bis jetzt hat sich die Herde auf die Farben rot und weiß spezialisiert.

Namensgeber unserer kleinen Herde ist der Pimpinellenberg. Der Pimpinellenberg ist eine Anhöhe (max. 118 m ü. NN) westlich von Oderberg. Dieser ist Teil der Endmoräne und mit seiner seltenen und geschützten Flora und Fauna überaus schön und interessant. Viele Pflanzen- und Tierarten haben an den warmen Südhängen ihre nördlichste Verbreitungsgrenze.